Springe zum Inhalt

SChnupfenMein Mensch hustet, schnupft, jammert und ist unleidlich. Ich kann ja nicht viel helfen außer Tee kochen und Badewanne einlaufen lassen. Hilft ja nix!

 

In der Tat: da hilft nix. Der Schnupfen oder eine akute Rhinitis wird durch Viren ausgelöst, meist sind das Rhinoviren.

Rhino kenne ich: Rhinozeros. Das ist bestimmt Latein und heißt “Zinken”.

Fast. Rhinos kommt aus dem Griechischen und heißt “Nase”. Beim Nashorn setzt sich Rhinos- mit –keras zusammen: rhinos die Nase, keras das Horn. Also ein Nasen-Horn.

Aber zurück zu meinen Rhinoviren. Sie sind harmlos, aber ärgerlich. Die Nase läuft, ist verstopft (wie kann eigentlich beides gleichzeitig sein?), sie juckt und man niest. Ein Medikament, das den Viren den Garaus macht, gibt es nicht. Ein Antibiotikum hilft nicht, das würde nur bei Bakterien wirken.

Das verstehe ich nicht. Antibiotikum macht alles tot. Warum nicht die Viren?

Weil die nicht richtig lebendig sind. Ein Antibiotikum verhindert, dass sich eine Zelle teilt oder dass sie weiterwachsen kann. Bakterien sind Zellen, die sich teilen, wachsen und vermehren – Bakterien sind “richtige” Lebewesen. Viren sind das nicht. Viren sind für ihre Vermehrung auf andere Zellen angewiesen, ein Virus ganz alleine für sich lebt nicht. Er muss warten, dass er auf eine lebendige Zelle trifft, die kapern und dafür sorgen, dass die Zelle das Virus kopiert und vermehrt.

Wenn man Viren isoliert und trocknet, bekommt man ein weißes Pulver so ähnlich wie feines Salz – da ist nichts Lebendiges dran.

Bislang kann man Viren nur mit Desinfektionsmitteln vernichten. Und das schlucke ich bestimmt nicht! Das kommt mir auch nicht in die Nase!

Arzneien, die gegen Viren wirken, tun das auf andere Weise. Sie verhindern, dass das Virus die menschliche Zelle für seine eigenen Zwecke kapert und umprogrammiert. Die Biologen sagen, das Virus kann nicht mehr andocken. Die Stellen auf der Zelle, an denen sich der Virus festhalten kann, werden einfach durch “Dummy-Bausteine” belegt. Alles besetzt, nichts mehr frei für den Virus.

Die bislang beste Strategie gegen Virus-Erkrankungen ist das Impfen. Leider sind die Rhinoviren so vielfältig, dass man dagegen keinen Impfstoff entwickeln kann. Zudem sind außer den Rhinoviren noch ein paar andere Übeltäter am Schnupfen beteiligt. Also ist es erst mal Essig mit der Impfung gegen den ordinären Schnupfen.

Kann man denn gar nichts machen? In der Apotheke gibt es so viele Sachen gegen Schnupfen. Einmal nehmen, zack, Schnupfen weg.

Ja, so sagt die Werbung. Stimmt bloß nicht.

Alles, was man kaufen kann, lindert nur. Nasenspray oder –tropfen helfen beim Luftholen, weil die Nase wieder frei wird; darf man aber nicht allzu lange nehmen. Kapseln, Tabletten, Tropfen … alles lindert und hilft vielleicht, damit man in der Nacht durchschlafen kann. Aber gegen die Erkältungserreger vorgehen tut nichts davon.

Tee trinken und abwarten ist die beste Philosophie. Sich Ruhe gönnen, viel Flüssigkeit zu sich nehmen, inhalieren mit ätherischen Ölen – alles, was gut tut, tut auch gut.

Piktogramme_Hygienetipps_300dpiUnd vor allem: verhindern, dass man die ganze Umgebung ansteckt. Zuhause bleiben. Nicht in der Gegend herumniesen. Händeschütteln sein lassen. Häufig und gründlich  die Pfötchen waschen (das muss man dem Waschbären allerdings nicht sagen!).

Ansonsten: 7 Tage kommt sie, 7 Tage bleibt sie, 7 Tage geht sie wieder. Hilft nichts.

In diesem Sinne: ein Berg Bücher, eine Kanne Tee, ein nach Eukalyptus duftendes Bad und “Tschüss” bis zur nächsten Woche.

Waschbär und Mensch wünschen Euch eine schnupfenfreie Zeit!